Erwartung oder Motivation – wo gibst du Gas?

Wie ist das bei dir?

Wenn ein Probespiel in einigen Tagen ansteht, wieviel Erwartung steckt in dir? Ich möchte die Stelle… Hoffentlich bleiben meine Nerven stabil… Das ist genau die richtige Stelle für mich, die hole ich mir… Hoffentlich kommt mein Ton bei der Jury gut an… Ich will alles perfekt vorspielen… und so weiter und so weiter…

Und die Erwartungen von außen?

Mein Lehrer setzt große Stücke auf mich… Meine Eltern wünschen mir so sehr, dass ich endlich eine feste Anstellung bekomme… Bei meinen Studienkollegen gelte ich als Favourit für diese Stelle… und so weiter und so weiter…

Erkennst du den Berg an Erwartungen?

Wir sind uns dessen gar nicht so bewusst, aber betrachte das einmal bei dir selbst. Du wirst sicherlich auch eine dicke Schicht von Erwartung entdecken, egal ob vor Probespielen oder Konzerten oder anderen wichtigen Terminen.

Was macht Erwartung mit dir?

Spür selber hin! Erwartung erzeugt Druck und treibt den Stresspegel nach oben! Was ist die Folge von Druck und Stress? Deine Leistung wird geschwächt, du vergeudest damit einen Teil deines Potentials schon bevor es losgeht.

Die beiden Pedale in unserem Mind – Erwartung und Motivation

Wir sind es so gewöhnt, eine starke innere Erwartungshaltung einzunehmen, vielleicht auch, weil uns bisher niemand eine besser Alternative gezeigt hat. Das wollen wir sofort ändern!

Fuß runter vom Erwartungs-Pedal und erst einmal entspannen. Jetzt entdeckst du vielleicht auch, dass es noch ein zweites mentales Gaspedal gibt, auf dem groß „Motivation“ draufsteht.

Was ist der Unterschied zwischen diesen beiden?

Erwartung fokussiert immer einen imaginären Punkt in der Zukunft. Je mehr Energie wir hier reinballern, desto mehr zieht es uns aus dem Hier & Jetzt in die Vorstellungswelt der Zukunft. Und schon hängen wir drin im Stresswirbelwind und hecheln all diesen Erwartungen hinterher wie der Esel der Karotte.

Motivation richtet sich hingegen auf das JETZT, auf diesen Moment, und auf dieses Pedal darfst du mit voller Kraft draufdrücken! Motiviere dich, bis du platzt vor positiver Energie! Übe genau so, dass du dir deines Könnens sicher bist. Gib dir immer wieder die Selbstbestätigung „Ja, ich kann’s!“ Nimm den Fokus weg von deinen Zweifeln und Unsicherheiten und richte ihn auf deine Qualitäten und Dein Können.

Selbstreflektion zeigt dir das richtige Pedal

Je mehr du mit dir selbst in Kontakt bist, je mehr du bewusst darauf achtest, wie es dir innerlich geht, desto besser erkennst du, auf welches Pedal du gerade drückst. Du kannst es spüren und stets eine neue Ausrichtung einnehmen.

Alles Gute

und viel Spaß beim Ausprobieren des Motivations-Gaspedals! Gerne stehe ich dir mit einem Coaching zur Seite und wir feilen an deiner Motivation oder du schaust bei einem meiner Musiker-Mentaltraining Seminaren vorbei. Ich freue mich auf dich!

Christian Obermaier

www.puremind.de

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.